rhythmtalk

Ein Krönender Abschluss, Rückflug und Resümee

Liebe Fans und Freunde von Rhythm Talk,

Schon eine Weile ist es her. Unseren Rückflug haben wir sehr gut überstanden. Doch nun der Reihe nach.

Der Zweite Auftritt im Lyceum Theatre war, wie der erste, einfach atemberaubend. Eine super Location und ein noch besseres Publikum machten dieses Konzert wahrlich zur Krönung dieser Tour. Eine letzte stehende Ovation.

Nach dem Konzert machte sich nebst der Freude über die gelungene Show auch ein bisschen Wehmut breit. Schon waren die drei Wochen vorbei. Packen war angesagt. Nicht nur das eigene Gepäck, sondern auch die Drums, welche uns von Sonor zur Verfügung gestellt worden sind. Später am Abend haben wir ein letztes Mal gemeinsam gefeiert. Alle waren nochmals da, alte und neue Freunde. So lange die Vorbereitung auf diese Tour gedauert hat, so schnell war sie vorbei.

An unserem letzten Morgen genossen wir noch einmal die kalifornische Sonne und die Wärme welche sie mit sich brachte. Nach dem Frühstück fuhren wir zu Faith und luden das Meinl Material auf Joe’s Truck um dies auf dem Weg zum Flughafen zurück zum SIR LA zu bringen. Dann verabschiedeten wir uns von allen und zogen los in Richtung LA.

Der Flug in Los Angeles startete pünktlich und verlief ohne Zwischenfälle. In Zürich gelandet, freuten wir uns, auf unsere Familien. Einige wurden schon in Zürich und andere zuhause empfangen...

Zu guter Letzt bleibt uns nur noch eines: Danke sagen.

Ein grosser Dank gilt unsern Familien für die Unterstützung, welche wir im Vorfeld und während der Tour erleben durften. Viele Stunden der Entbehrung waren nötig. Danke vielmals auch an alle Sponsoren und Gönner. Ohne euch wäre diese Tour nie möglich gewesen

Auch an die vielen Leute die im Background gearbeitet haben ein riesiges Dankeschön.

DANKE ihr seid grossartig!

   

Freitag, 10. Oktober 2014

Look at Down Town! Unser Abenteuer in den USA neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Nun spielen wir mitten in San Diego. Gestern standen Aufbau und Soundcheck auf dem Programm. Nach Feierabend gab es Abendessen im Hardrock Café.

Heute bestritten die Jungs den ersten Von zwei Gigs im Lyceum Theatre in Down Town San Diego. Es war ohne Zweifel eine der bisher besten Shows. Und das in einer super Location. Die Gespräche welche nach der Show entstanden brachten nur Positive Feedbacks mit sich und ein Auftritt in dieser speziellen Location ist einfach grandios. Das Publikum war grosse Klasse.

Morgen Starten wir zur Finalen Show. Um 12:00 ist der Startschuss. Danach wird alles Material wider zu Faith gebracht und sauber verpackt. Diese drei Wochen vergingen für uns alle wie im Flug. Ich möchte an dieser Stelle schon mal bei Allen BlogleserInen für ihr Interesse danken. Den nächsten Blogeintrag werde ich wahrscheinlich über den Wolken oder in good old Switzerland schreiben.

Video Nr. 2 ist online

Im zweiten Video von RhythmTalk erhalten Sie spannende Einblicke in die Proben, Auftritte und den Alltag den die Jungs in Kalifornien erleben. Videobeitrag Nr. 2 

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Nach ein paar freien Tagen melden wir uns wieder zurück. Für Ruedi ging gestern (7.9) ein Traum in Erfüllung. So durfte er zum ersten Mal auf einer Harley über den Highway von San Diego donnern. Später setzte er die Tour mit einer Fahrt durch kaum bewohntes Gebiet fort. Dies alles gefolgt von Matthias und Alex im "Kamera Pickup".  Danke an dieser Stelle noch Erica für die super Führung.

Nach diesen Tagen hiess es heute wieder einmal zeitig aufstehen und Material laden. Um 09:00 Uhr nahmen wir die rund 1,5 Stunden lange Strecke nach San Bernardino unter die Räder. Um 15:00 Uhr stand alles da wo es sollte und wir genossen unser wohlverdientes Mittagessen. Der Gig in San Bernardino war mal etwas anderes. Da einige Tänzerinnen fehlten, wurde es zu einem Gig von RhythmTalk mit einer kleinen Portion Tanz. Dem Publikum stand die Verwunderung deutlich ins Gesicht geschrieben. Trotz anfangs verhaltenem Applaus, war die Show ein Erfolg.

Samstag, 5. Oktober 2014

Am Donnerstag standen erneut einige Klassen auf dem Programm. Zwei an der Albert Einstein School in San Diego, wo uns viele begeisterte Kindergesichter empfingen. Direkt im Anschluss düsten wir zu der Canyon Crest Academy. Und sofort hiess es wieder alles aufbauen. Nach dem Aufbau hatten wir eine Stunde fürs Mittagessen. Das reichte in der Pizzeria dafür, dass jene, welche keine Pizza bestellt hatten, ihr essen mit schnellen Kaubewegungen runterschlingen konnten. Die andern liessen sich ihre Pizza schneiden und einpacken. Also zurück an die Schule. Kurz noch den Kanal für Ruedis Beringbau gecheckt. Danach legten wir los zu einer zweistündigen Drumklinik.  Danach wurden von Zulli noch die restlichen Mics montiert und der Linecheck gemacht. Feierabend. Um 23:00 wieder bei Lynn und nach einem kurzen Bierchen ins Bett.

Rechtzeitig aufstehen hiess es auch am Freitag. Drei Klassen wurden im Verlauf dieses Morgens abgehalten. Nur dieses mal mit dem vollen Konzert Setup. So hatten wir auch die Möglichkeit, einige Muster aus dem Tourprogramm zu präsentieren. Am Abend das Grande Finale dieser Woche. Unsere Show im Canyon Crest Theater. Dieses Mal Wurde das volle Programm gespielt. Alles lief nach Plan und die Premiere vom Neuen Stück Drumm-Manifest war ein voller Erfolg.  Standing Ovations. Viele begeisterte Zuschauer sprachen uns nach der Show ihre Komplimente aus. Nun hiess es nur noch abbauen und nach Hause fahren... Also nicht ganz. Nach Bier und Pasta bei Faith, fuhren wir nach Hause und genossen unseren wohlverdienten Schlaf nach drei anspruchsvollen aber erfüllten Tagen.

Freitag, 4. Oktober 2014 - Logbuch der Rhythmprise Nummer 3434 Sternzeit 3009021014

Wir schweben weiterhin bei Sonne über die Highways Kaliforniens. Die Tage hier vergehen wie im Flug.

Im Theater von Escondido Legte die RhythmTalk- Mojalet Kombo eine eindrückliche Show hin und wurde dafür mit Standing Ovations belohnt.

Da ich um 23:00 nach der Show noch den Blog schreiben wollte, setzte ich mich bei Lynn an den Küchentisch und begann zu schreiben. Eine halbe Stunde später las ich diesen Text. Wie folgt.... Mcjeneudnebzefosl,sö. Mit Schrecken stellte ich fest, dass ich eingeschlafen war. Also ging ich zu Bett.

  

Video Nr. 1 ist nun online

Hier findet Ihr einen Zusammenschnitt der wichtigsten Ereignisse in der ersten Woche der Tour von RhythmTalk in California!

Montag, 29. September 2014

Morgens wurde erneut eine Masterclass abgehalten. Diesmal allerdings an der Mount Carmel High School. Für diejenigen die sich seit dem ersten Blog fragen, was zur Hölle eine Masterclass eigentlich ist, werde ich dies nun kurz erklären: Bei einer Masterclass besuchen die Jungs von RhythmTalk die Tanzgruppe der jeweiligen Schule und begleiten diese mit einem kleinen Setup im Tanzunterricht. Für die Schülerinnen und Schüler dieser Tanzklassen ist dies immer ein gutes Erlebnis. Unser Kameramann Alexander Jäggi hat seinen Gefallen daran gefunden, die verwunderten, begeisterten Gesichter der Schüler zu filmen, wenn Noby zum ersten Mal sein "Hang" anspielt.

Nach der Masterclass gings zurück zu Faith wo deren Mutter Olivia bereits mit einer erstklassigen Nudelsuppe auf die hungrigen Mägen wartete. Da unser Soundguru Zulli alias WoodlyWoodly auf der Suche nach kurzen Hosen noch unbedingt sein heissgeliebtes Sportgeschäft von der letzten Tour aufsuchen wollte, setzten wir uns in unseren weissen Van und zogen los. Nach 40 Minuten fanden wir heraus, dass jenes Sportgeschäft nicht mehr das selbe ist. So wurde Nobys Sohn Manuel mit seinem langersehnten Besuch im Subway und alle andern mit einer Glace aus dem Dollar Tree (Alles-kostet-einen-Dollar-Shop) entlohnt. Nun stand noch die RhythmTalk-Probe der restlichen Stücke aus, bevor wir nach einer kurzen Pause unsere grosse Probe mit allen Tänzern antraten, welche von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr Dauern sollten.

Sonntag, 28. September 2014

Day off! Am ersten freien Tag wurde zunächst mal ausgeschlafen. Soll heissen der erste stand heute um 09:00 Uhr auf und genoss das übliche Frühstück bestehend aus Kornflakes und Brot mit Peanutbutter. Nicht ganz alleine. Da Sharon noch im Jetlag war und nicht mehr schlafen konnte, wurde zusammen gefrühstückt. Bald schon standen auch die andern auf der Matte und wir entschieden uns mit unserer Gastgeberin Lynn auf einen Einkaufsbummel zu Costcos zu fahren. Für diejenigen die Costcos nicht kennen - denkt CC aber nicht nur Esswaren und die Grösse x10.

Linn stellte beim Aufnehmen des Kornflakesbestandes mit Schrecken fest, dass von den für Schweizer Verhältnissen gefühlten zwei Tonnen Kornflakes fast nur eine von zweien Sorten gegessen wird und die andere noch kaum angerührt wurde. Nach diesem Einkaufsbummel verbrachten die Jungs den restlichen Tag mit Essen, Poolbillard spielen und natürlich mit Proben. Mit einem feinen Nachtessen mit Joe am Grill und Salatsaucen Meister Zulli wurde der Tag abgerundet. Well done! oder wie Faith zu sagen pflegt "Good Job".

Samstag, 27. September 2014

Heute standen weitere Proben auf dem Programm, da einige Stücke der Choreographie angepasst werden mussten. Bis Dato ist noch unklar, ob Stöff Blattner seinen Pass mit Visa rechtzeitig erhält um die Shows zu spielen. So wurden an diesem Tag zugleich die Fähigkeiten von Stöffs Ersatzmann Matthias Baumann das erste Mal richtig auf die Probe gestellt. Mit gutem Zureden von Noby und Ruedi, verschwand nach und nach die Nervosität, zu früh aufzuhören oder in einem Takt zu weit zu spielen.

Am Abend spielten die Jungs auf der VIP Sponsoren Party mit super Location und kleinem Setup auf. Später düsten Markus Zulliger und Alexander Jäggi nach Los Angeles um die Tochter von Zuli am internationalen Airport abzuholen. Sharon wird uns für den Rest der Tour ebenfalls begleiten. Der kurze Trip nach LA dauerte bloss 5.5 Stunden. Amerikanische Verhältnisse eben - teilweise 12 Spuren hin und 12 Spuren zurück. Das muss man gesehen haben.

Freitag, 26. September 2014

Den heutigen Tag könnte man auch kurz zusammenfassen. Aufstehen, Masterclass, Strand, Steakhouse. Trotzdem möchte ich heute vor allem auf die letzten beiden Punkte tiefer eingehen. Auf einer dreiwöchigen Tour verbringen wir alle nicht nur das Tourprogramm sondern auch den grössten Teil unserer Freizeit zusammen. Oft hat jeder andere Wünsche wie die Freizeit zu gestalten ist.

Das schöne an der positiven Gruppendynamik ist jedoch, dass wir uns am Ende alle einig sind. Heute war dies keine Frage. Nach der Masterclass gehts ab zum Moonlight Beach. Das erste Mal sahen wir auf dieser Tour Wolken in weiter Entfernung. Aber auch am Strand zogen Wolken auf - meist gerade so, dass die Sonne noch durchschien. Die einen genossen noch eine Abkühlung im Meer und liessen sich von den Wellen kräftig durchkneten, andere wiederum ruhten sich am Strand aus. Als die Wasserratten genug hatten, herrschte erneut Einigkeit. Ein richtiges Steak sollte die hungrigen Mägen wieder füllen. Also ab zum Steakhouse wo der Tag bei gutem Essen und einem kühlen Bierchen seinen Ausklang fand.

  
 
  

Donnerstag, 25. September 2014

Nachdem am gestrigen Abend noch die richtigen Felle auf die drums aufgezogen und die Drums gestimmt wurden, begrüsste uns der Morgen erneut mit kalifornischen Sonnenstrahlen. Für die heutigen Masterklassen am Mesa College und der Coronado Highschool standen wir früher auf als bisher gewohnt. Da wir zwischen den beiden Klassen noch viel Zeit hatten, verbrachten wir diese damit, im Lyceum Theatre in Down Town San Diego die Konzertlokalität zu begutachten und das nötige Material zu reservieren.

Die restliche Zwischenzeit verbrachten wir am Coronado Beach, wo wir auch nach der zweiten Masterclass noch weiter verweilten. Bei diesem Wetter ist das natürlich umso schöner. Bevor wir die Rückfahrt antraten, wollte unser Soundmann Zulli noch wissen, wie streng die Blackhawk Helis über den Strand schwirren.

Um unsere Ämter zu erfüllen, setzte sich Alex an den Computer um sein ganzes Videomaterial auf die Externe HD zu laden und der Berichtschreiber setzte sich an den Bericht.

  
 
  

Dienstag, 23. September 2014

Um 08:00 Uhr brachen wir auf zu den Masterklassen. Die erste Klasse wartete am Palomar College auf uns, die anderen beiden an der El Camino High-School. Da der Workshop bei allen für ordentlich Hunger sorgte, fuhren wir zum Hafen und assen dort beim Italiener was das Herz begehrte. Wobei einige von uns lernten, dass Pizza nicht gleich Pizza ist und diese dem Land entsprechend auch in dessen Dimensionen serviert wird... Da wir schon so nah beim Strand waren, machten wir auch gleich einen Abstecher dorthin. Manche mit der Absicht sich im frischen Nass abzukühlen und andere um einfach nur zu relaxen.

Montag, 22. September 2014

Der heutige Tag bescherte den Jungs von RhythmTalk viel Bewegung. Für einige bereits beim Spaziergang nach dem Frühstück, für andere spätestens beim Aufstellen der Drumsets. Die Zeit war recht knapp. Um 10:30 Uhr gingen wir den Tourplan detaillierter durch und besprachen die letzten Details. Danach ging es wie oben erwähnt, ans Aufstellen der Drumsets.

Trotz dem super Einsatz aller Beteiligten wurden wir nur knapp fertig mit aufstellen. Zum Stimmen der Instrumente reichte die Zeit nicht mehr. Es will ja gespielt und vor allem getanzt werden. Die Probe der Tänzer begann um 18:00 Uhr und die von RhythmTalk um 19:00 Uhr. in dieser Zeit sassen wir auf der Veranda und besprachen Stückabläufe und gaben ein weiteres interview. Um 19:30 Uhr konnten endlich alle zusammen proben. Und schon bald wurden wieder Stückänderungen vorgenommen, Passagen verkürzt oder verlängert und wieder geprobt.

  

Sonntag, 21. September 2014

Zugausfall und take off

  
 

Voller Vorfreude begaben wir uns am 20.09.2014 aus allen Richtungen zum Flughafen in Zürich. Der grösste Teil mit dem Auto und zwei mit dem Zug. Ja der Zug... Meist funktioniert er. Doch ausgerechnet an diesem Tag musste er ausfallen. So kam es, dass Ruedi und Matthias zusammen mit geschätzten hundert anderen Reisenden am Bahnhof in Olten gestrandet waren. Was tun? Der Flug geht um 13.30 und das Gepäck sollte bis um 11:10 eingecheckt sein. Und in zwanzig Minuten ist diese Deadline bereits erreicht. Kurzerhand konnten sie Stöff mobilisieren um sie mit dem Auto nach Zürich zu fahren. Schon anfangs Reise ein riesen Nervenkitzel. Am Flughafen angekommen hiess es Gepäck aufgeben, Sicherheitskontrolle passieren und das richtige Gate finden. Gerade noch rechtzeitig zum Bording stiessen die beiden zu den andern. Geschafft!

Nach den Turbulenzen im Vorfeld, verlief der Flug ohne weitere Komplikationen und wir landeten sogar zehn Minuten zu früh in Los Angeles. In L.A. angekommen, kamen wir ohne grosse Probleme durch die Sicherheitschecks und trafen nach all dem endlich auf Faith und Joe. Nach einer freudigen Begrüssung gings los zum Sunset Boulevard um das restliche Schlagzeugmaterial zu laden, bevor wir weiter reisten um unsere Bleibe zu beziehen, welche wir nach einer dreistündigen Fahrt auch erreichten. Nach einem Bierchen auf die gelungene Reise, begaben wir uns zu Bett und genossen den wohlverdienten Schlaf.

Sonntags um 06:00 waren bereits wieder die ersten Schritte zu hören. Nach und nach gesellten sich mehr Leute zu der Frühstücksrunde. Der Tag wurde gemütlich in Angriff genommen. Jeder machte die ersten Anrufe nach hause und stellte via Facetime das Haus und die Umgebung vor. Nach den ersten Einkäufen gab es um 15:00 einen Kleinen Imbiss.
Der erste Akt startete um 17:00 bei Faith zuhause. Bei einem feinen Barbecue standen alle Akteure und Helfer endlich wieder einmal beisammen. Nach bald zehn Jahren Zusammenarbeit kennt man sich und so sind alle erfreut sich wieder zu sehen. Zwischen Bier und Burger standen die Jungs einem Universitäts-Fehrnsehsender Rede und Antwort.